Jolie Marie Kühner (11) von der Reitakademie München heißt die Gewinnerin des Bundes-Nachwuchschampionates der Ponyspringreiter 2021, das am vergangenen Wochenende auf dem Hofgut Kranichstein in Darmstadt ausgetragen wurde.

Im Finale der besten fünf Teilnehmerinnen pilotierte die Tochter von Springreiter Max Kühner den Pony-Schimmelhengst Del Piero (v. Dexter Leam Pondi) couragiert durch den Final-Parcours. Als zudem jüngste Teilnehmerin beeindruckte Jolie mit stilistisch feinen, fehlerfreien Runden im Finale mit zwei Umläufen und gewann das Championat mit einer Gesamtwertnote von 17,8. Die Silbermedaille erritt die Westfälin Helena Becker (RFV Albersloh) mit Christoph Columbus (Wertnote 17,7), Bronze holte die Hessin Theresa Hildebrandt (Wetterauer RV Friedberg) mit Benjamin (Wertnote 17,1).

Nach dem ersten Final-Umlauf mit 22 Teilnehmern lagen die fünf besten Reiterinnen des Stilspringens eng beisammen – in der Wertnote nicht mal einem Springfehler entsprechend. Bis zu Jolies Ritt führte die Westfälin Helena Becker (RV Albersloh). Mit ihrem Sieg in der Einlaufprüfung am Vortag wurde die fein reitende Tochter von Bundestrainer </strong><strong>Otto Becker als Favoritin gehandelt.

Doch „abgerechnet wird zum Schluss“, wie eine Ponykind-Mutter bemerkte – sie sollte recht behalten: Denn im ersten Final-Umlauf unterlief Becker am letzten Sprung ein Fehler – Wertnote nach Abzug „nur“ 8,5. Im zweiten Umlauf legte sie fehlerlos mit einer 9,2 im zweiten Umlauf eine Traumnote vor. Aber Jolie Kühner blieb cool und konterte wie ein Profi: Fehlerfrei und stilistisch top reitend. Das bedeutete den Sieg – mit einem Zehntel Vorsprung in der Gesamt-Wertnote.

Zuvor hatte der einem Bundes-Nachwuchschampionat gerecht werdende Final-Parcours auf M-Niveau die 22 Reiterinnen und Reiter im ersten Umlauf des Finales gefordert. Das dreiköpfige Richtergremium um Sprecher Klaus Blässing achtete betont auf Details bei der Wertnotenvergabe für den Stil der Reiterinnen und Reiter, um das Feld auf dem hohen Niveau in der Spitze zu rangieren.

Zum Finale waren 25 Reiter-Pony-Paare aus ganz Deutschland nach Südhessen aufs landgräfliche Hofgut angereist. Hier konnte das Veranstalter-Team von „Kranichstein-Events“ um Andreas Wendenburg und Stefan Schäfer aufgrund des genehmigten Hygienekonzeptes auch diese Sport-Bundesveranstaltung im Rahmen seines „Kranichstein Indoors – Youth Meeting“ durchführen.

Dem Finale der von der „Horst-Gebers-Stiftung“ unterstützten bundesweiten Nachwuchsförderung waren 5 Sichtungstermine der unter 16-jährigen Pony-Springreiter in Deutschland vorangegangen, unter der Leitung ihres Bundestrainers Karl Brocks. Die Prüfungen im Finale – eine Einlaufprüfung am Vortag und das Finale mit zwei Umläufen – wurden als Stilspringen ausgetragen. In den zweiten Final-Umlauf kamen 2021 die besten fünf Paare des ersten Umlaufes.

Pressekontakt für Kranichstein-Events: Jan Reumann 0163 / 50 99999